Maria Well (*1989 in München)


Ihre musikalische Ausbildung am Cello begann im Alter

von sechs Jahren bei E. Bünemann.

Mit 16 Jahren bestand sie die Aufnahmeprüfung

zum Jungstudium an der "Hochschule für Musik

und Theater München".

Nach dem Abitur 2008 begann sie in München ihr Studium

im Studiengang „Violoncello (künstlerisches Diplom)“ in der Klasse von Prof. Helmar Stiehler und schloss im Mai 2013 mit Auszeichnung ab. Derzeit befindet sie sich im Masterstudium.


Beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ gewann sie mehrfach erste Preise auf Regional-, Landes-, und Bundesebene und erhielt 2006 zudem den Sonderpreis der Sparkasse „für ihre bemerkenswerte Interpretation“ von Werken der Komponisten César Franck und Bohulsav Martinu. 2011 gewann sie den 1. Musikpreis sowie den Publikumspreis des Kulturkreis Gasteig. 2012 folgte der 1. Preis beim Musikwettbewerb des Lions-Club München.


Sie besuchte Meisterkurse namhafter Cellisten, u.a. bei Wolfgang Boettcher, Anner Bylsma, Marc Coppey, Natalia Gutmann, Daniel Müller-Schott, Nikolaus Trieb, und Wen-Sinn Yang. Zudem erhielt sie Kammermusikunterricht u.a. bei Zakhar Bron, Anna Kandinskaya, Sonja Korkeala und Hariolf Schlichtig.

Sie gab Solokonzerte u. a. mit den Bad-Reichenhaller-Philharmonikern und bei Projekten der Münchner Philharmoniker mit Werken von u.a. Dvorak, Elgar, Gulda, Haydn, Lalo, und Tchaikowsky.


Neben ihren Auftritten als Solistin widmet sie sich ebenfalls der Kammermusik: So trat sie u.a. mit Arabella Steinbacher als Duo auf, und spielte bei der Konzertreihe „ODEON-Konzerte“ in München . In diesem Rahmen trat sie u.a. zusammen mit Mi-Kyung Lee, Ulf Rodenhäuser, Hariolf Schlichtig, und Helmar Stiehler in kammermusikalischen Besetzungen auf. Zudem konzertiert sie häufig mit Michael Schöch, Pianist und ARD-Preisträger im Fach Orgel, ihrem Bruder Matthias Well, Violine, und mit Gregor Mayrhofer, Pianist & Komponist, dessen zahlreiche Werke für Violoncello sie zur Uraufführung brachte. 2008 wurden beide zum „Festival Bled“ nach Slowenien eingeladen um beim European Concert of EMCY Winners zu spielen.


2011 brachte sie die Cellosonate op.11 in g-Moll von Theodor Huber-Anderach zur Uraufführung. Im selben Jahr gründete sie mit ihrer Cousine Maresa Well, ihrem Bruder Matthias Well und Alexander Maschke die Musikgruppe ”nouWell cousines“.


Seit 2008 wird sie von Yehudi Menuhin Live Music Now gefördert. Sie wird außerdem von der Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg unterstützt.


Maria Well spielt ein Cello von Giovanni Battista Guadagnini.



06/2015

Foto: Benedikt Schwarzer

Maria Well

Ensembles


twoWELL

Maria & Matthias Well